Ramona Richter

EM-Warm-Up beim 5. ISTAF INDOOR in Berlin

Ein kleiner Vorgeschmack auf die Leichtathletik EM im Sommer erwartet uns heute Abend. Während sich die Mercedes-Benz Arena Leichtathletik-tauglich macht und die legendäre blaue Bahn als Eyecatcher seinen zentralen Platz einnimmt, stellen sich rund 64 Top-Athleten aus insgesamt 26 Nationen auf die ganz besondere Atmosphäre ein. Für viele ist es der erste Wettkampf im neuen Jahr und im Hinblick auf die EM 2018 wortwörtlich eine erste Standortbestimmung.

Was ist das Besondere?

Leichtathletik wird gelebt, erlebt! Die ohnehin emotionalen Momente werden noch einmal extra zelebriert, sodass das ganze Event durchweg zu einem fesselnden Spektakel für Zuschauer und natürlich Sportler wird.

Beispielsweise geht plötzlich für wenige Sekunden vor Startschuss einfach mal das Licht aus, Feuerfontänen schießen in die Luft oder Live-Musik folgt dem Rhythmus der Zuschauer oder gibt motivierenden den Takt vor. 11.900 haben sich ein Ticket gesichert, um live dabei zu sein. Ansonsten wird das Meeting in insgesamt 68 Ländern live übertragen. 

Auf leichtathletik.de gibt es einen Live-Ticker  und die Live-Ergebnisse auf der offiziellen Seite des ISTAF INDOOR

Da es nur eine Bahn gibt und keine ganze Runde, werden insgesamt auch nur sieben Disziplinen ausgetragen. Dafür pendelt die Aufmerksamkeit aber nicht wie sonst üblich zwischen zwei gleichzeitig laufenden Disziplinen, sondern der Fokus konzentriert sich auf einen Wettkampf.  

Pressekonferenz des 5. ISTAF INDOORS im DRIVE Volkswagen Group Forum

Welche bekannte Gesichter sind dabei?

Die Sprintstrecke teilen sich mit unter Deutschlands schnellste Männer und Frauen.

Julian Reus (LAC Erfurt) trifft dabei auf den Ex-Weltmeister Kim Collins. Der 41-Jährige ist weltweit der erster Sprinter mit über 40 Jahren, der die Zehn-Sekunden-Marke knackte. Julians Bestzeit liegt aktuell bei 10,01 Sekunden. Zwar lief er beim Diamond-League-Meeting in Stockholm im vergangenen Jahr die 100m bereits in 9,99 Sekunden, allerdings herrschte damals zu viel Wind, sodass seine Zeit nicht offiziell als Rekord gewertet wurde.  

Aber auch bei den Frauen ist die schnellste Deutsche Sprinterin Gina Lückenkemper am Start, die auf die dreifache Olympiasiegerin Tianna Bartoletta trifft. Gina ist die erste Deutsche seit 26 Jahren, die die 100m unter 11 Sekunden rannte (10.95sek) -> bei der WM in London 2017

Heute startet sie aber erst einmal über 60m. Wie schon am vergangenen Sonntag beim INDOOR Meeting in Dortmund, wo sich die 21-Jährige mit zwei rasanten Auftritten von ihrem alten Verein der LG Olympia Dortmund verabschiedete. Im Trikot des TSV Bayer 04 Leverkusen sicherte sie sich mit 7,11 Sekunden über 60m den Sieg und knackte nicht nur die Norm (7,3sek) für die Hallen-WM in Birmingham (Großbritannien vom 1. bis 4. März), sondern verbesserte gleichzeitig ihre alte Bestmarke um drei Hundertstel.

Das Duell der Hürdensprinterinnen

Cindy Roleder (in der Mitte) und Pamela Dutkiewicz

Auch die Hürdensprinterin Cindy Roleder (SV Halle) hat wie Kim Collins bereits drei Titel beim ISTAF INDOOR holen können und sich wie Gina bereits für die WM empfohlen. Vergangenes Wochenende erfüllte die 28-Jährige im Rahmen eines Testwettkampfs in Halle mit ihren 8,10 Sekunden unerwartet den geforderten Soll-Wert über 60m-Hürden (8,14sek). Nachdem Cindy aufgrund einer schweren Entzündung am Ischiasnerv für Monate aussetzen musste, freut sie sich nun über jedes Rennen, an dem sie in den nächsten Monaten wieder leistungsstark teilnehmen kann.

Mit Pamela Dutkiewicz (TV Wattenscheid 01) hat Cindy eine zweifache Deutsche Meisterin neben sich, die 2017 in Leipzig mit 7.79 Sekunden über 60m Hürden in der Halle den aktuellen Bestwert hinlegte. Gefolgt von ihren starken 12.82 Sekunden bei der DM in Erfurt über 100m Hürden. Getopt wurde die Zeit bzw. ihr Triumphzug noch einmal mit WM-Bronze über 100m Hürden in 12.72 Sekunden. Genau so ging es für die 26-Jährige im neuen Jahr weiter, als sie in Dortmund hinter Gina mit neuer persönlichen Bestleistung (7,35sek) Dritte über 60m flach wurde. Morgen aber geht es auch für Pamela wieder zurück auf ihre Paradedisziplin.

Quellenverweis: Pressekonferenz und offizielle Pressemeldung des 5. ISTAF INDOOR in Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.