Ramona Richter

#rasendgetalkt mit Clemens Bleistein

Wenn du dir dein Leben getragen von vier Säulen vorstellst, welche sind diese jeweils?

Familie, Freunde, Lebensfreude und Freiheit.

Was darf bei dir im Alltag nicht fehlen?

Müsli zum Frühstück und ein strukturierter Tagesablauf. 

Was stimmt dich glücklich, was regt dich auf?

Glücklich machen mich Erinnerungen an tolle Erlebnisse auf und neben der Laufbahn. Aufregen kann ich mich am meisten über Unehrlichkeit und Unzuverlässigkeit. 

Clemens beim Wandern in Slowenien.

Deine (heimliche) zweite Leidenschaft?

Super Mario Kart

Welche Erfahrung hat dich maßgeblich als Mensch und Sportler geprägt?

Als Mensch: Verantwortung zu übernehmen für sich selbst und andere. 

Als Sportler: Meine erste DM-Medaille bei den Erwachsenen 2013 in der Halle in Dortmund. 

Was gibt dir der Sport?

Ziele, auf die ich mit Leidenschaft hinarbeite. Intensive Freundschaften mit tollen Menschen, denen ich sonst eher nicht begegnet wäre. 

Wo liegt deine gesunde Mitte?

Ich hoffe, irgendwo zwischen Münchener Olympiapark und Klinikum Neuperlach, wo ich seit April arbeite. 

Clemens nach seinem mündlichen Examen in Medizin im November vergangenen Jahres.

Ein Blick ins Training

Worauf kommt es bei 5000m an?

Die richtige Kombination aus Ausdauer und Schnelligkeit für den Schlussspurt. Außerdem Geduld und Kampfgeist. 

Wie sieht dein spezifisches Training aus? Worauf legst du persönlich Wert?

Eine gute Ausdauergrundlage und dann Läufe im Bereich der Wettkampfgeschwindigkeit. Wichtig ist mir vor allem in der Wettkampfwoche ein gutes Körpergefühl. 

Was bekommst du häufiger von deinem Trainer zu hören?

Da ich mein eigener Trainer bin: „Stell dich nicht so an, Clemens!“

Welche Einheiten würdest du lieber aus dem Trainingsplan streichen? Welche liegen dir dagegen besonders gut?

Verzichten könnte ich auf Sprint-Niederlagen gegen die Münchener Mittelstrecken-Mädels bei den Schnelligkeitseinheiten jeden Montag. Aber ich weiß natürlich, dass mich das weiterbringt. Besonders gerne mache ich dagegen extensive 1000er mit kurzen Pausen. 

Was sind deine Schwächen als auch Stärken?

Schwächen: Ungeduld

Stärken: Freude am Training, Selbstorganisation

Clemens (ganz rechts) im Trainingslager in Spanien Anfang dieses Jahres.

Was motiviert dich?

Im Wettkampf eine gute Atmosphäre sowie starke Konkurrenz. Im Training die Erinnerung an gute Rennen. 

Wie wirst du schnell wieder fit? Dein Regenerationstipp?

Die Kombination aus Kakao, viel Schlaf und Sauna. 

Dein persönlich größter Erfolg bislang?

8. Platz bei der Hallen-WM 2018 in Birmingham über 3000 Meter. 

In diesem Sinne… weiter geht’s! Bleib Sie nur gesund Herr Doktor…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.